Surfer Kids on Tour

Die 10. Woche auf Maui (24.-30.9)

So dies und das

Die Woche verläuft recht unspektakulär. Wir sind mittlerweile hier angekommen und auch hier hat sich ein Alltag etabliert. Am Donnerstag fährt Peter Fahrrad, ich bringe ihn nach Wailuku und fahre anschließend mit der kleinen Maus direkt in Kahului einkaufen und tanken. Wir haben herausgefunden, dass beim Cosco auch eine Tankstelle ist und es hier erheblich billger ist zu tanken als an allen anderen Tankstellen. Auf dem Weg vom Cosco zum Walmart ertönt ein nerviger Ton aus dem Radio: Ein Alarm. Ich frage mich welcher Hurrikan jetzt schon wieder auf dem Weg ist! Es ist kein Hurrikan sondern eine Unwetterwarnung für heute Mittag: Flash Floods und starker Regen an der Westküste und in Lahaina. Man sollte dieses Bereiche möglichst meiden, genau in dem Moment drönnt auch schon der erste Donner über mir. Natürlich muss ich sofort daran denken, dass Peter mit seinem Rad an den Serpentienen der Westküste unterwegs ist und geplant hat bis Lahaina durchzufahren. Zum Glück haben wir beide amerikanische Telefonkarten, so das wir unabhängig vom Internet telefonieren können. Ich rufe Peter an und gebe ihm die Warnung durch, es hat auch bei ihm bereits angefangen zu regnen. Mit einem etwas mulmigen Gefühl erledige ich meine Einkäufe und fahre anschließend nach Hause. Über dem Puu Kukui liegen pechschwarze dunkle Wolken und selbst im immer sonnigen Kihei peitscht der Wind und es regnet etwas. Gegen Mittag kommt Peter nach Hause, er hat zwar Regen abbekommen aber bei der Wärme ist das eher erfrischend als störend. Es regnet fast den gesamten Nachmittag wie aus Kübeln. Wir verbringen den Tag also größtenteils drinnen und freuen uns darauf das morgen wohl wieder die Sonne scheinen wird!

Fourth Friday

Am Freitag war der vierte Freitag im Monat und damit Fourth Friday Party in Kihei. Da das letzte Strassenfest am vierten Freitag im August wegen des Hurrikans abgesagt wurde freuen wir uns, dass es diesmal stattfindet. Wie gut, dass wir so lange hier sind! Die Jungs fragen den ganzen Freitag nachmittag schon wann wir endlich losgehen! Kurz nach 18 Uhr machen wir uns auf den Weg. Gut das wir die 500 Meter laufen können, an das Finden eines Parkplatzes wäre nicht zu denken. Der Platz am Azeka Center ist schon gut gefüllt mit Food-Trucks und allen möglichen Ständen. Die Stimmung hier ist immer sehr schön und gefühlt trifft sich hier ganz Kihei. Wir schlendern an den Ständen vorbei und geniessen die Stimmung. Die Jungs sind ganz heiß auf die Kinderattraktionen, von denen heute leider nicht so viele dabei sind. Immerhin sind die Akkrobaten da und die Jungs üben sich am Hulahoop-Reifen. Sie schaffen es sogar diesen eine Weile kreisen zu lassen. Da sich die Jungs gewünscht haben etwas zu machen (und heute nichts dabei ist) oder etwas zu essen entscheiden wir uns für die Spezialität Mochi. Das ist ursprunglich ein aus Japan kommender Reiskuchen. Hier wird er in Öl gebacken und in den Sorten Poi, Kokusnuss und Mango/Banane angeboten. Wir entscheiden uns für eine Mischung aus Kokusnuss und Mango/Banane. Anfangs sind die Jungs ganz angetan, das legt sich aber nach den ersten Bissen... umso besser für uns, bleiben mehr übrig.

Strand und Meer

Den Sonntag Nachmittag verbringen wir an unserem Lieblingsstrand. Diesmal freunden sich die Jungs mit einem 7 jährigen Jungen aus Wailuku an. Der kann sehr gut Boggy Board fahren und ist total begeistert seinen neuen Freunden alles beizubringen. Auch der Vater des Jungen hat großen Spaß sein Wissen zu vermitteln und so machen die beiden weitere große Fortschritte. Sie sind nicht mehr aus dem Wasser zu bringen. 

Die kleine Prinzessin hat ein neues Hobby entdeckt. Sie läuft mit unserer Hilfe direkt auf das Meer zu und läßt sich von den Wellen nass spritzen. Die kleine ist so verrückt nach Meer immer wieder werden wir gefragt ob sie hier geboren ist ...

Highlights der Woche

Die Jungs üben Bogyboard fahren mit einheimischen Kindern.

Jule liest ein Buch (und es ist kein Elternratgeber oder Reiseführer)!

Die kleine Prinzessin rennt mit unserer Hilfe wieder und wieder in die Wellen.

Peter fährt bei Regen im Regenwald Fahrrad.