Surfer Kids on Tour

Die 21. Woche auf Maui (10.- 16.12)

Mantatauchgang – zweiter Versuch

Am Mittwoch ist es endlich soweit und ich starte den 2 Versuch Mantas zu sehen. Peter und die kleine Prinzessin bringen mich zu Hafen. Es ist immer wieder schön mit dem Maui Dive Shop raus zufahren, mittlerweile kenne ich alle Diveguides und sie mich. Heute sind 8 Taucher auf dem Boot, dass ist gut weil es heißt wir tauchen in 2 Gruppen (7 ist die maximale Anzahl an Tauchern pro Gruppe). Ich werde in die erste Gruppe eingeteilt und tauche mit Jack. Als wir ablegen, weiß ich noch nicht, dass das die richtige Gruppe ist! Der erste Tauchgang findet genau wie beim letzten Mal vor der Westküste statt. Unsere kleine Gruppe taucht gut zusammen, alle haben einen niedrigen Luftverbrauch, so dass wir erst nach 60 Minuten wieder zum Boot zurückkehren. Wir sehen u.a. mehrere große Schildkröten, Papageienfische, mehrere Muränen und sehr gut getarnte Frogfische. Als wir ins Boot kommen ist die zweite Gruppe schon wieder da und lässt sich die Rippchen schmecken. Nach nur knapp 40 Minuten Oberflächenpause geht es zum zweiten Tauchgang, ich bin so aufgeregt ob wir heute endlich Mantas zu sehen bekommen. Wir springen ins Wasser und sofort werden wir von einer großen Strömung weggetragen, zum Glück hat Jack uns gut vorbereitet und wir tauchen zügig ab. Kaum 6 Meter tief zeigt der Tauchguide nach vorne: ich sehe erstmal nichts… dann kommt der große Schatten auf uns zu: ein riesiger Manta!!! Ich kann es kaum glauben, er schwimmt majestätisch ganz nah an der Wasseroberfläche. Es ist so unglaublich schön und mich durchströmt ein riesiges Glücksgefühl, kaum ist er aus unserem Blickfeld verschwunden kommt auch schon ein zweiter etwas kleinerer angeschwommen. Diese Tiere sind so beeindruckend und schweben völlig mühelos durch das Wasser. Als auch der zweite Manta aus unserm Blickfeld verschwindet tauchen wir auf ca. 17 Meter ab, ich kann den Tauchgang jetzt viel mehr genießen als beim ersten Mal. Der Druck unbedingt Mantas sehen zu wollen ist weg und wir schwimmen alle in Ruhe durch das Meer und halten Ausschau. Nach etwa 40 Minuten gibt Jack da Zeichen langsam aufzutauchen. Er schwimmt schräg vor uns langsam nach oben. Als wir etwa bei 6-7 Metern Wassertiefe angekommen sind und uns auf unseren 3 Minütigen Dekostopp einstellen, zeigt Jack nach rechts und tatsächlich schwimmt direkt neben uns ein riesiger Manta vorbei! Der Dekostopp ist vergessen und wir folgen dem Tier, daß einen Bogen um uns schwimmt. Es ist einfach unglaublich, er ist so nah das man genau das Muster auf dem Rücken sehen kann. Das große Maul mit den 2 großen Kopfflossen ist absolut beeindruckend. Ich schätze die Spannweite auf über 4 Meter!! Nach etwa 5 Minuten verschwindet er im Dunkel des Meeres und wir setzen unseren Austauchvorgang fort. An der Wasseroberfläche angekommen, braucht das Boot eine Weile um uns zu finden und zu uns zu kommen. Wir treiben beseelt von dem tollen Tauchgang durch die Wellen und haben ordentlich zu tun als Gruppe zusammenzubleiben. Als das Boot endlich bei uns ist, ist es gar nicht so leicht die Leiter zu fassen zu bekommen, da mich die Strömung immer wegtreibt. Ich bin froh, als ich endlich im Boot sitze. Die zweite Gruppe ist ebenfalls schon da und hat leider nur einen Manta aus der Ferne sehen können.

Maui Jim Classic

Für den Samstagabend haben wir etwas Besonderes mit den Jungs geplant: Ein Basketball-Turnier. In Lahaina findet ein College Turnier statt, für welches wir Karten gekauft haben. Als besonderes Highlight für die Jungs haben wir auch einen Schulfreund der beiden dazu eingeladen. Leider ist das Turnier so spät, dass nur einer von uns mit den Kids fahren kann und der andere bleibt mit der kleinen Prinzessin zu Hause. Die Jungs wünschen sich, dass Mama mitfährt. Ich freue mich auch darüber, es wird bestimmt spannend. Bereits den ganzen Tag fragen die Jungs wann wir den endlich losfahren. Um 16 Uhr geht’s dann endlich los. Der Schulfreund wohnt nur 3 Minuten entfernt und ist mindestens genauso aufgeregt wie die Jungs. Als ich die drei endlich im Auto habe geht auch schon das Geplapper los. Ich bin überrascht, dass die Jungs nahezu die komplette Autofahrt mit englischem Quatsch-Reden verbringen (leider ist der Inhalt der Gespräche auch nicht besser als die deutsche Version…). Als wir nach ca. 30 Minuten am Lahaina Civic Center ankommen springen die drei direkt aus dem Auto. Es ist noch nicht viel los und wir können direkt in die Halle und uns Plätze aussuchen. Das erste Spiel ist vom Niveau eher mittelmäßig, die drei sind trotzdem begeistert. Vor allem als ich verspreche, dass es nach dem Spiel zum Abendessen Hotdogs für alle gibt (während des Spiels haben sie mir schon den halben Rucksack mit Obst und Nüssen leergefuttert). Bereits zum Ende des ersten Spiels füllt sich die Halle merklich. Als es Zeit für das zweite Spiel ist, ist die Halle fast voll. Hier wird zu Beginn die amerikanische Nationalhymne auf einer Ukulele gespielt und anschließend die hawaiianische Hymne gesungen. Als es endlich losgeht, kocht die Stimmung in der Halle bereits. Die meisten Fans sind für Oregon, die ziemlich schnell weit zurückliegen. Im 3. Viertel schafft Oregon den Ausgleich und die Halle tobt. Zum Schluss gewinnt aber doch Texas knapp, zur großen Freude der Jungs, sie waren nämlich für die „Lilanen“. Auf dem Rückweg geht das Geplapper im Auto direkt weiter. Als wir den Freund um 22 Uhr wieder zu Hause abliefern sind die drei kaum zu trennen.

Highlights der Woche

Jule sieht endlich Mantas beim Tauchen.
Peter fährt 266 km Fahrrad und schließt damit die Haleakala-Vorbereitungen mit 3000km ab.
Nach einem 40 minütigen Gespräch mit der Flughotline buche ich die letzten Flüge von Sydney zum Ayers Rock (da das Hotel und der Rückflug schon fest waren, hatte ich fast einen Nervenzusammenbruch, als ich sah das der Flug fast ausgebucht ist)
Die Jungs gehen mit Peter und Freunden schnorcheln und sehen Schildkröten.
Unser Weihnachtspaket aus Deutschland ist nach 7 Wochen endlich angekommen - DANKE!!