Surfer Kids on Tour

Die 25. Woche auf Maui (07.01.19 - 13.01.19)

Strandgeburtstag

In dieser Woche war es endlich soweit: unsere 2 Prinzen haben Geburtstag! Sie haben sich eine Strandparty mit allen ihren Freunden gewünscht. Die Einladungen hierfür haben wir am letzten Schultag vor den Ferien mit in die Schule gegeben. Seit Tagen wartete ich auf Rückmeldungen der Eltern: es scheint hier nicht unbedingt üblich zu sein, sich zurückzumelden! Nachdem ich dann mühevoll alle Kontaktdaten aufgetrieben habe, hatten wir von 5 der 6 eingeladenen Kinder eine Zusage. Kurz nach 14 Uhr haben wir uns mit vollgepacktem Auto auf den Weg zum Palauea Beach gemacht, zur der Zeit sich bereits bedrohlich dunkle Wolken über den Haleakala gezogen. Am Strand angekommen, war es super leer und wir haben angefangen alles auszuladen und aufzubauen. Pünktlich um 15 Uhr hat es angefangen zu regnen – was für ein Mist. Also saßen wir in unserem kleinen Strandzelt und der Regen prasselte aufs Dach, es war noch kein einziger Geburtstagsgast da und die Stimmung drohte gerade zu kippen. Nach ca. 15 Minuten hat der Regen zum Glück nachgelassen und schließlich ganz aufgehört, pünktlich mit dem Eintreffen der ersten Gäste. In Null Komma Nichts war die Stimmung bestens! Die Kids sind direkt alle ins Meer gesprungen und haben ausgelassen in den Wellen getobt, unterbrochen vom Anschneiden der riesigen Schoko-Geburtstagstorte wurde im Meer gespielt. Natürlich haben wir auch die deutschen Klassiker gespielt: Topfschlagen, Eierlaufen und Sackhüpfen kamen bei allen super gut an. Besonders beim Topfschlagen hatten die Kids einen riesen Spaß. Gegen 17 Uhr wurde ein kleines Feuer entfacht und die Kids konnten ihre eigenen Hotdogs über dem Feuer grillen. Eine großartige Sache, die alle sichtbar stolz gemacht hat. Erst als die Sonne komplett verschwunden, und es zunehmend dunkler wurde haben wir alles eingepackt und sind nach Hause gefahren. Natürlich nicht ohne den eingeladenen Kindern die selbstgebauten Erinnerungs-Whiteboards zu übergeben. Alle haben sich sehr darüber gefreut und die Jungs waren sehr stolz, dass sie das alles alleine gebaut haben.

So einen fröhlichen, ungezwungenen und ausgelassenen Kindergeburtstag haben wir noch nicht gefeiert, der Tag wird uns und den Jungs noch lange in Erinnerung bleiben.

Unsere Möhre gibt den Geist auf

Wer regelmäßig unseren Reiseblog verfolgt, kennt bereits einige „Möhren-Geschichten“: Nach dem ganzen Theater mit unseren Autos zum Anfang des Aufenthaltes auf Maui geht es nun zum Ende hin wieder los: Am Samstagnachmittag sind wir auf dem Weg zum Strand, als es plötzlich einen lauten Knall gab und Rauchwolken aus unserer Motorhaube kommen…. Zum Glück sind wir schon auf der wenig befahrenen Alanui Ave in Wailea und können direkt anhalten. Ein kurzer Blick von Peter unter die Motorhaube und auf die Straße zeigt, dass ein Wasserschlauch geplatzt ist. Offensichtlich ist unsere bis hierhin zuverlässige Möhre 5 etwas zu heiß geworden. Zum Glück stehen wir gerade auf einer Bergkuppe und lassen uns zum nächsten Strandparkplatz rollen. Ein Anruf bei der Nothotline des Autovermieters bringt leider gar nichts, es geht nur der AB dran. Also packen wir unser Zeug und gehen erstmal an den Strand – das Unheil hätte uns an durchaus blöderen Stellen treffen können. Nach etwa 1 Stunde hat sich immer noch niemand auf unsere Nachricht auf dem AB gemeldet und wir rufen nochmal bei Kimos an. Jetzt geht jemand dran und sagt uns zu, mit einem Abschleppauto und Ersatzwagen direkt zu kommen. Nach etwa 1,5 Stunde ist er tatsächlich da! Unsere alte Möhre wird aufgeladen und verlässt uns nach knapp 5 Monaten guter Dienste auf dem Abschleppauto. Nun sind wir gespannt ob Möhre Nummer 6 die letzten 6 Tage auf Maui durchhält?!

Der große Ausverkauf

Es ist kaum zu glauben, aber leider wahr: Unsere letzte volle Woche auf Maui ist zu Ende. Wir haben nicht viele Sachen gekauft, aber diese müssen wir nun langsam aber sicher wieder loswerden. Bisher haben wir nur versucht ein paar Kinderklamotten und das Reisebett der kleinen Prinzessin zu verkaufen. Das Bett ging ganz gut weg, die Kleidung gar nicht. Bereits in der letzten Woche habe ich Peters Rennrad in einer Facebook Gruppe inseriert. Es haben sich insgesamt 3 Interessenten gemeldet und waren auch da um das Rad anzuschauen. Einer hat direkt wieder abgesagt, einer wollte noch ein weiteres Rad ansehen und einer wollte es direkt am nächsten Tag abholen. Tja, wie das immer so ist: Plötzlich war er krank und noch kränker und konnte nicht kommen – wollte das Rad aber haben. Nach ein paar Tagen habe ich den zweiten Interessenten nochmals kontaktiert und er hatte tatsächlich noch Interesse. Nach einer erneuten Preisverhandlung hat er das Fahrrad schließlich mit dem kompletten Zubehör für einen guten Preis und 4 Packungen Kekse abgeholt! Damit ist die größte Anschaffung wieder verkauft und wir sind sehr froh.
In dieser Woche haben wir es auch noch geschafft unser Strandzelt und das Surfbord zu verkaufen. Für den Hochstuhl und unseren Drucker gibt es ebenfalls bereits einen Käufer. Bleiben nur noch die Bodyboards der Jungs, diese wollen wir gerne bis zum Schluss behalten, sind aber guter Dinge, dass sie auch verkauft werden können. Im Großen und Ganzen sind wir überaus zufrieden mit den Kauf- und Verkaufsentscheidungen und würden das jederzeit wieder so machen. Der heutige Vorfall mit Möhre 5 bestätigt auch unsere Entscheidung gegen ein gekauftes Auto und für einen Mietwagen!

Skating, Boarding, Fishing

Diese Woche treffen wir alle Freunde der Jungs mehrmals. Alle wissen, dass wir bald abreisen und wollen uns nochmal treffen. Selbst die Lehrerin bedauert bereits jetzt unsere Abreise. Nach der Geburtstagsparty am Anfang der Woche, treffen wir Mitte der Woche deutsche Freunde zum gemeinsamen HotDog essen am Pool. Am Freitag treffen wir einen Schulfreund der Jungs zusammen mit seiner Familie zum skaten, am Samstag kommen gleich 3 Schulfreunde zum skaten und die Jungs haben einen riesen Spaß auf der Bahn. Am Sonntag treffen wir unsere Freunde aus Kula am Strand und genießen einen gemeinsamen Tag, am späten Nachmittag sind die Jungs noch mit Freunden zum Angeln verabredet! Die beiden ziehen jede Menge Fische u.a. auch Goldfische… aus dem Tümpel und freuen sich darüber wie verrückt. Zum Glück lassen die Jungs zusammen alle Fische am Ende wieder frei.
Es ist eine sehr schöne Woche und wir sind froh, dass wir alle hier und vor allem die Jungs so gut Anschluss gefunden haben. Es ist sicher nur eine Frage der Zeit, bis wir wieder hier sind und alle wiedersehen werden. Dieser Gedanke macht den nahenden Abschied zumindest einigermaßen erträglich!

Highlights der Woche

Wir feiern eine Strand-Geburtstagsparty für die Jungs
Die ersten unserer gekauften Sachen werden verkauft
Möhre 5 gibt vorzeitig den Geist auf
Die Jungs angeln einen kleinen Teich leer