Surfer Kids on Tour

Die 1. Woche in Neuseeland (22.1 - 27.1.)

Ankunft in Neuseeland

Nach über 13 Stunden Flug in ständiger Dunkelheit draußen kommen wir am Dienstagmorgen in Auckland an. Ja, wir sind am Sonntagabend losgeflogen, da wir die Datumsgrenze überquert haben, fehlt uns ein Tag in dieser Woche – es ist hier bereits Dienstag. Wir sind alle geschafft von dem anstrengenden Flug, die Immigration läuft problemlos und wir bekommen ein 3 Monats Visum in den Pass gestempelt. Aber damit ist es noch nicht getan… es wartet die nächste Warteschlange zur erneuten Gepäckkontrolle auf uns. Zum Glück werden wir mit den Kids in die Fast-Lane gebeten und warten nur ca. 10 Minuten. Bereits im Flugzeug mussten wir detailliert aufzählen was sich in unseren Gepäckstücken befinden, mehrere Hinweisschilder erinnern nun daran, dass hohe Strafen auf Nicht-Deklarierte Waren verhangen werden. Wir haben einige Dingen dabei, die deklariert werden müssen: Wasser, Lebensmittel für die kleine Prinzessin, Snacks für die Kids, Schnorchel-Equipment und zu Guter Letzt das kostbare Glas Maui-Honig, welches wir zum Abschied geschenkt bekommen haben. Wir müssen etliche Fragen von der Beamtin zu unserem Gepäck beantworten und werden schließlich in eine gesonderte Reihe gebeten, um unseren Honig vorzuzeigen. Zum Glück finden wir ihn direkt im Koffer, jetzt alle Koffer zu durchsuchen hätte uns gerade noch gefehlt. Die ziemlich humorlose Einreisebeamtin schaut sich das Glas an und wirft es ohne ein Wort zu sagen in die Mülltonne. Ich könnte sofort losheulen! Es ist so ungerecht und unnötig! Aber es gibt da kein Pardon, das Glas ist weg und wir sehr sehr traurig. Nachdem unser gesamtes Gepäck erneut durchleuchtet wurde, dürfen wir den Einreisebereich endlich verlassen. Wir kaufen direkt eine neue Telefonkarte um auch unterwegs Internet zu haben. Nach einem Anruf beim Mietwagenverleiher holt uns der Bus kurze Zeit später ab und bringt und zu unserem Auto. Diesmal haben wir nicht am Model sondern an der Größe gespart….nach diversen Tetris-Versuchen passt aber doch unser ganzes Gepäck und wir 5 ins Auto. Die Jungs sind verwundert, weil das Lenkrad auf der falschen Seite ist. Der Linksverkehr ist ziemlich ungewohnt und Peter muss sich sehr konzentrieren, immer die richtige Strassenseite zu treffen. Wir fahren direkt in Richtung Norden: unser erstes Ziel heißt Snells Beach. Hier haben wir ein kleines Ferienhaus für 3 Tage zum Ankommen gemietet. Dort angekommen verbringen wir den Rest des Tages ganz ruhig, gehen zuerst etwas essen und zum Spielplatz direkt am Strand.

Snells Beach

Snells Beach ist ein kleiner Ort direkt am Meer und sehr idyllisch. Wir genießen die Zeit hier sehr, machen ausgiebige Spaziergänge am Strand, besuchen den menschenleeren und wunderschönen Pakiri-Beach. Es wird schnell klar, dass Neuseeland reich an Landschaft und arm an Bevölkerung ist. Teilweise fahren wir 20 Minuten ohne ein Haus zu sehen. Entsprechend ist es oft gar nicht so einfach etwas zu essen zu finden. Wir nehmen uns vor, immer mit Verpflegung im Auto unterwegs zu sein und vollem Tank.

Russell

Nachdem wir 3 schöne Tage in Snells Beach und Umgebung verbracht haben, geht es am Freitag weiter Richtung Norden. Das nächste Ziel heißt Russell und ist ca. 180 km von Snells Beach entfernt. Für die Straßenverhältnisse müssen wir ca. 2 -2,5 Stunden reine Fahrzeit einplanen. Wir fahren die ersten 100km bis Whangarei und machen hier eine längere Pause, die Kids können sich auf dem großen Spielplatz austoben, wir essen Mittag und schauen uns die Stadt ein wenig an. Ein Highlight sind die schönen und leicht zu erreichenden Whangarei Falls. Am Nachmittag geht es weiter nach Russell, da wir uns die kurvige Strasse entlang der Küste sparen wollen, fahren wir auf der SH1 bis zur Autofähre und setzen mit dieser nach Russell über. Die Fahrt dauert nur ca. 5 Minuten, ist aber eine willkommene Abwechslung. Ca. 4 km nach der Fähre geht es links in den Ort, wir müssen laut Navi nach rechts… Wir folgen der Straße ca. 14 km und sehen in der ganzen Zeit höchstens 2 Häuser. Langsam glauben wir schon, dass es hier nicht mehr sein kann, da kommt ein kleines Schild mit der Aufschrift „Clendon Lodge“. Aha wir sind also doch richtig und haben zum Glück schon ein paar Lebensmittel in Whangarei gekauft (so viel wie in unser vollgestopftes Auto noch reingepasst hat, also ein Brot, 4 Flaschen Wasser und Cornflakes….). Das Anwesen ist ziemlich groß und liegt direkt am Meer. Wir werden gleich von James begrüßt, er und seine Frau Sue zeigen uns das kleine Cottages. Man sieht gleich, dass hier alles mit viel Liebe gemacht wird. Die beiden sind sehr herzlich und wir fühlen uns direkt wohl. Peter fährt nochmal in den Ort um „schnell“ ein paar Sachen einzukaufen: nach 1,5 Stunden ist er wieder zurück!

Highlights der Woche

Wir überspringen einen Tag und kommen mit 21 Stunden Zeitverschiebung nach 13 Stunden Flug von LA in Auckland an.

Neuseeland empfängt uns mit strahlendem Sonnenschein und  sommerlichen Temperaturen.
Wir müssen zusehen wie unser schöner Maui-Honig in der Mülltonne landet
Die kleine Prinzessin verliert ihren Lieblingshut im Meer und ist schwer erschüttert, obwohl Peter lange danach taucht, bleibt er verschwunden.
Wir haben zweimal großes Glück mit traumhaft schönen Unterkünften, beide direkt am Meer und mit sehr netten Vermietern.