Surfer Kids on Tour

Die 7. Woche Australien (17. - 23.06)

Agnes Water

In Agnes Water haben wir es zwei Tage ruhig angehen lassen. Unsere Unterkunft lag nur durch einen etwa 200 Meter langen Weg durch den Weld vom wunderschönen Strand entfernt, so dass wir dort oft Zeit verbracht haben. Einmal haben wir sogar eine Gruppe Delfine vorbeischwimmen sehen. Wir haben den Ort 1770 besucht und einiges über James Cook gelernt, sogar die Jungs kennen den Namen mittlerweile und wissen welch ein berühmter Seefahrer er war. In Agnes Water hat uns der kurze aber wunderschöne Discovery Trail sehr gut gefallen, vor allem der Lookout über den Pazifik und auf die Küste ist wunderschön.

Agnes Water – Gladstone – Rockhampton

Am Mittwoch verlassen wir Agnes Water und machen uns auf den Weg nach Rockhampton. Unterwegs machen wir einen Mittagsstopp in Gladstone, gehen am East Shore spazieren und die Kids können sich auf den Spielplätzen austoben. Als es Zeit zum Mittagessen wird, fahren wir in die Stadt und entdecken zufällig „The hungry German“ – eine deutsche Pommesbude!! Die Besitzerin ist vor 39 Jahren aus Deutschland ausgewandert und super nett. Wir essen Currywurst/Pommes und die Kids Bratwurst im Brötchen. Seit 11 Monaten ist das die erste richtige Bratwurst und die schmeckt so lecker. Nach der Mittagspause geht es weiter nach Rockhampton, unser gebuchtes Airbnb erweist sich als echtes Schmuckstück: wir haben ein großes Haus mit 3 Schlafzimmern, jeder Menge Platz und einen schönen Garten. Nachdem die Koffer aus dem Auto geräumt sind, fahren wir zum Rockhampton Spielplatz (den haben wir unterwegs zufällig entdeckt). Wir sind wieder komplett überwältigt von den Spielplätzen in Australien: Hier ist ein riesiger Spielplatz für alle Altersgruppen, alles ist top sauber, es gibt saubere und kostenfreie Toiletten und Wickelräume, überdachte Sitzmöglichkeiten und natürlich (funktionierende, öffentliche) Gasgrills (auch sauber!)… warum nur geht das in Deutschland nicht??

Crocodile Farm und Rockhampton Zoo

Am Donnerstag besuchen wir vormittags die Crocodile Farm, die Jungs und Peter wollen unbedingt Salzwasserkrokodile sehen (am liebsten in freier Wildbahn, aber die Farm ist ja wenigstens ein Anfang). Wir schaffen es gerade so zur 10:30 Uhr Tour, das Eintrittsgeld ist nicht ganz günstig, lohnt sich aber hoffentlich. Zunächst gibt es zahlreiche interessante Infos zum Thema Krokodile, dann geht es los. Als erstes besuchen wir tatsächlich die riesigen Salzwasserkrokodile, es ist unglaublich wie groß und schnell diese Tiere werden können. Während der knapp 1,5 stündigen Tour sehen wir noch viele verschiedene Krokodile und Alligatoren und finden es super. Zum Ende können wir sogar ein 2 jähriges Salzwasserkrokodil auf den Arm nehmen, der Bauch fühlt sich super weich an, der Panzer ganz hart. Es war wirklich lohnenswert diesen Ausflug und die Tour zu machen. Jetzt hoffen wir, dass sich nochmal die Gelegenheit ergibt, diese Tiere in freier Wildbahn zu sehen. Es gilt: Je nördlicher, desto mehr Krokodile….
Nach dem Mittagessen fahren wir noch in den Rockhampton Zoo. Das besondere hieran: er ist kostenfrei! Es gibt zwar nicht sehr viele Tiere zu sehen, aber für einen schönen Nachmittagsspaziergang ist es genau das richtige.

Capricorn Caves und Steaks

Am Freitag wollen wir die Capricorn Höhlen im Norden anschauen, hier beginnen die Führungen jeweils zur vollen Stunde und wir starten 11 Uhr. Wir sind die einzigen Gäste mit Kindern und werden von den anderen zumindest interessiert angeguckt, dass wir sowas „gefährliches“ mit den Kindern machen (wenn die wüssten was wir sonst so machen…). Die Höhlen sind wunderschön (und nichts ist hier gefährlich). Am beeindrucktesten ist „The Cathedral“, vor allem weil uns hier noch Musik mich wechselnder Beleuchtung bis hin zum ganz dunkeln vorgespielt wird - ein echter Gänsehautmoment! Zum Ende können wir noch durch einen wirklich engen Zick-Zack-Gang gehen, in dem man schon schnell Platzangst bekommen könnte und über eine tolle Hängebrücke.
Rockhampton ist die „Rinder-Hauptstadt“ Australien, da wollen wir es uns natürlich nicht entgehen lassen auch ein Steak zu essen. Wir entscheiden uns für das The Cave Pub und bestellen die Filetsteaks – sehr lecker, auch wenn meins für meinen Geschmack zu fettig war.

Rockhampton – Cannonvale/ Airlie Beach

Am Samstag haben wir die längste Fahrstrecke vor uns – 480 km von Rockhampton nach Cannonvale liegen vor uns. Leider gibt es diesmal kein richtig geeignetes Zwischenziel, so dass wir beschließen erstmal loszufahren und zu gucken wie es läuft. Schon nach recht kurzer Zeit langweilen sich die Jungs und wir spielen „Wer bin ich?“, machen Kopfrechnen und allerlei andere Spiele. Wir finden die Strecke wunderschön: rechts neben uns liegt der Pazifik (auch wenn wir ihn nicht oft sehen), links in einiger Entfernung eine Bergkette, die Straße ist größtenteils schnurgerade und führt fast ausschließlich durch prärieähnliche Landschaft, sehr selten ist mal ein vereinzeltes Haus zu sehen, ein Hinweisschild auf einen Ort oder eine Rinderherde. Für die Jungs natürlich total langweilig. Um die Mittagszeit erreichen wir das Flaggy Rock Cafe und machen eine lange Mittagspause bevor es zur zweiten Etappe geht. Die Jungs dürfen jetzt einen Film ansehen und die kleine Prinzessin schläft zu mindestens etwas, so dass die Zeit ganz gut vergeht. Am frühen Abend kommen wir in Cannonvale an und beziehen unser Apartment mit wunderschönem Blick auf das Meer, selbst aus dem Bett haben wir diesen traumhaften Blick.

Highlights der Woche

Wir entdecken das Bundaberg Ginger Beer für uns und sind ganz begeistert davon.

Wir essen in Gladstone Currywurst/ Pommes bzw. Bratwurst im Brötchen – LECKER!

Wir haben ein Salzwasserkrokodil auf dem Arm.

In Rockhampton verbringen wir jeden Nachmittag Zeit auf dem phantastischen, riesengroßen Spielplatz.

Wir essen Steak in Australiens Rinder-Hauptstadt.