Surfer Kids on Tour

Die 8. Woche Australien (24. - 30.06)

Whitsundays

Von Airlie Beach aus haben wir uns für einen Segeltagesausflug zu den Whitsundays entschieden. Es war gar nicht so leicht einen Anbieter zu finden bei dem auch ganz kleine Zwerge mitfahren dürfen. Schließlich entscheiden wir uns für Providence Whitsunday Sailing, um 6:45 Uhr werden wir bereits mit dem Shuttle von zu Hause abgeholt (zum Glück hat in der Früh alles gut geklappt), am Hafen angekommen, haben wir dann noch gut 40 Minuten Zeit bis wir auf das Boot dürfen. Wir genießen die morgendliche Ruhe und den Beginn des Tages am Hafen. Um 7:30 Uhr dürfen wir auf das Schiff, ein wunderschönes Segelschiff – uns werden Plätze direkt am Steuer zugewiesen, mit dem Hinweis, dass wir hier nicht ganz so nass werden. Die 2,5 stündige Fahrt ist teilweise ziemlich turbulent, der frische Wind pfeift uns um die Ohren und alle Passagiere die weiter vorne sitzen werden ordentlich nass, durchgeschüttelt werden wir alle! Wir sind froh, dass unsere Kids alle so Seefest sind, mein Magen macht das Geschaukel auch erstaunlich gut mit! Auf Withsunday angekommen, werden wir vom kleinen Schlauboot an Land gebracht und machen eine Wanderung zum Lookout. Die Aussicht ist absolut atemberaubend – vor uns erstreckt sich türkisfarbenes Wasser und weißer Sandstrand. Nach dem Lookout laufen wir zur Whitehaven Bay und genießen diesen phantastischen Strand, leider sehen wir außer den blauen Krabben keine Wassertiere. Nach 45 Minuten am Strand machen wir uns auf den Rückweg zum Boot. Dort gibt es ein Mittagessen für alle und wir fahren weiter zum Schnorchelspot. Obwohl es nicht, wie eigentlich angekündigt, Wetsuits gibt, möchten die Jungs ins Wasser gehen. Ich bleibe mit der kleinen Prinzessin im Boot und die 3 Männer begeben sich mit Schorchelausrüstung ausgestattet auf das Schlauchboot. Nach knapp 10 Minuten sind die beiden kleinen Prinzen wieder im Schlauchboot und Peter genießt noch ein bisschen alleine die Unterwasserwelt. Als alle Schnorchler frierend wieder an Bord sind machen wir uns auf den Rückweg nach Airlie Beach, wo wir um 16:30 Uhr wieder ankommen. Leider konnten wir aufgrund der Wetterbedingungen nicht unter vollen Segeln fahren, der Ausflug war trotzdem wunderschön.

Magnetic Island

Am Mittwoch machen wir einen Tagesausflug nach Magnetic Island. Wir nehmen die Sealink-Fähre um 9:30 Uhr und sind nach etwa 25 Minuten von Townsville auf der Insel. Wir haben zu unserem Fährticket direkt das Tagesticket für den Bus mitgekauft, so dass wir an der Fähre direkt in den Bus Richtung Horseshoe Bay einsteigen. Wir wollen den 4 km langen „The Forts Walk“ machen auf welchem man freilebende Koalas sehen kann. Direkt am Beginn des Wanderweges treffen wir eine andere Reisefamilie mit drei Kindern und die Jungs hängen sich dort direkt an. Das vorweg: wir verbringen den gesamten Tag gemeinsam und haben viel Spaß. Nach gar nicht so langer Zeit entdecken wir tatsächlich den ersten Koala sehr weit unten in einer Astgabel schlafend. Es sieht wunderschön aus und wir sind begeistert über das Glück ihn so nah sehen zu können. Auf dem Weg entdecken wir später noch einen weiteren weit oben in einem Baum. Vor lauter Koala-suchen schauen wir viel zu wenig auf die wunderschöne Natur und die tollen Ausblicke auf das Meer.
Nachdem wir den Walk beendet haben, haben wir leider um wenige Minuten den nächsten Bus verpasst, also beschließen wir die 2 km bis nach Horseshoe Bay zu laufen. Die Kids schlagen sich tapfer und unterwegs sehen wir sogar eine große Herde Wallabies auf einem Sportplatz. In Horseshoe Bay angekommen essen wir Mittag bei Sandis und anschließend gehen wir alle zusammen an den Strand. Die Kids haben einen riesen Spaß beim plantschen im Wasser und buddeln im Sand. Erst am späteren Nachmittag brechen wir von hier wieder auf und machen den nächsten Halt in Acardia, hier gibt es freilebende Rock Wallabies, welche sich auch füttern lassen. Nachdem wir die ca. 500 Meter von der Straße zur Jetty viewing Area gelaufen sind, sehen wir auch direkt einige der kleinen Tiere. Tatsächlich lassen sie sich aus der Hand füttern und sind teilweise sehr zutraulich und sehr süß. Einige Mütter haben sogar Jungtiere im Beutel! Da auch jetzt wieder kein passender Bus fährt laufen wir die 2.5 km bis zur Fähre zurück und fahren um 18:40 Uhr wieder nach Townsville. Ein sehr schöner Tag!

Aufbruch nach Cairns

Am Samstag steht die nächste Etappe an: Wir fahren von Townsville weiter nach Cairns. Bevor es richtig losgeht, machen wir nochmal einen Halt am Salzwasserpool in Townsville und nutzen die morgendliche Wärme für ein Bad. Die Strecke ist wieder relativ ruhig: Kilometerlange Zuckerrohrfelder, ab und zu ein Örtchen, ein paar Rinder und Berge bestimmen das Bild. Wir machen einen kurzen Stopp in Tully, der Ort scheint in den 50 er Jahren steckengeblieben zu sein. Nachdem wir als einzige mögliche Mittagessenoption einen Pub voller Biertrinkender Bingospieler entdeckt haben fahren wir direkt weiter. Zum Glück haben wir Brote und Obst im Auto dabei. Am Nachmittag erreichen wir Cairns, bzw. unsere Unterkunft in Trinity Park, diese ist direkt an einem Fluss gelegen und gefällt uns sehr gut. Wir räumen unsere Sachen aus und die Jungs erkunden das Grundstück, natürlich zieht es sie direkt auf den Steg am Wasser. Unmittelbar danach steht unserer Vermieterin wieder bei uns und gibt uns den Hinweis, dass wir darauf achten sollen, dass die Kinder nicht INS Wasser gehen – es kommt schon mal vor das Krokodile vorbei schwimmen!!!! Gut zu wissen!

Den späten Nachmittage nutzen wir noch um jeweils einen Tauchtag im Great Barrier Reef für Peter und mich zu buchen. Ich kann es kaum glauben – Wir werden tatsächlich am Great Barrier Reef tauchen gehen! Ein Traum!

Crocodile Spoting

Am Sonntag machen wir uns auf den Weg um Salzwasserkrokodile in freier Wildbahn zu sehen. Was wir bereits wissen: Hier in der Gegend gibt es viele davon, man sollte tunlichst auf alle Warnschilder achten und auf gar keinen Fall zu nahe an Flussufer oder sogar ins Wasser gehen. Wir entscheiden uns für eine Flussfahrt mit der Lady Douglas in Port Douglas. Nach dem Ablegen dauert es ungefähr 15 Minuten und wir sehen tatsächlich das erste Salzwasserkrokodil am Ufer liegen und sich sonnen. Unglaublich, ein echtes Salzwasserkrokodil und das keine 500 Meter vom Hafen entfernt. Im Laufe der Fahrt sehen wir noch ein zweites. Ich muss immer daran denken, dass im Wasser wohl noch viele viele mehr sind…zum Glück fällt keiner über Bord! Vor allem für den kleinen Prinzen, der sich sehr gewünscht hat diese tollen Tiere in freier Wildbahn zu sehen ist das ein tolles Erlebnis.

Highlights der Woche

Wir segeln zu den Whitsundays.

Auf Magnetic Island sehen wir freilebende Koalas und in Port Douglas Salzwasserkrokodile.

In Townsville haben die Kids großen Spaß an den Spielplätzen, vor allem der große Wasserspielplatz ist grandios.

Wir machen einen Ausflug nach Castle Hill und bestaunen den Blick auf Magnetic Island, Townsville und das Meer.